Selbstgestricktes

Selbstgestricktes · 26. August 2019
Vertrauen in sich in die Welt Trauen sich selbst und der ganzen Welt Trau dich sei du selbst zeig dich der ganzen Welt Lass dich tragen und führen Lass dich ertragen und verführen Schliess deine Augen und geb dich hin Find dich in dir und schmelze dahin
Selbstgestricktes · 25. August 2019
Kommt, lasst uns kommunizieren Lasst uns Geben und Empfangen Wir sind frei und offen und geniessen Wir sind voller Hingabe Kommt, lasst uns kommunizieren Lasst uns teilen, was wir sind Wir sind frei und tanzen und singen Wir sind voller Dankbarkeit Kommt, lasst uns kommunizieren Lasst uns schenken, verschenken Wir sind frei und reich und lachen Wir sind voller Glück
Selbstgestricktes · 24. August 2019
In Bewegung sein, auf dem Weg sein. Eher tastend denn bestimmend. Die Nase im Wind, die Ohren gespitzt, die Augen wandernd, Die Zeichen deutend, Die Angebote sehend. Eine - nicht meine - Hand im Rücken Vertrauend geschoben werden. Die Führung liegt nicht in meiner Hand Ist nicht bestimmt von Kopf und Verstand. Sogar meine Gefühle wundern sich, Kriegen Angst und winden sich. Fragen, wo ist das Altbekannte? Hält der neue Steg und das Unbekannte? Doch das Herz weiss es genau. Sieht den Weg und...
Selbstgestricktes · 24. August 2019
Es ist mir ein Platz anvertraut... Die einen sagen: Das ist alles Deins Das hast Du gemacht Das gehört Dir Doch ich bin hier nur auf der Durchreise Mir wurde ein Ort verleiht Ein Platz zum Verweilen, frei zur Gestaltung. Ich weile und teile hier, Lade ein und zeige, Das ist alles auch Eures, Ist alles Unseres. Zu hüten und pflegen, Das, was uns zu Füssen gelegt. Und dann geh'n wir weiter Zum nächsten Ort.
Selbstgestricktes · 07. Juni 2012
Des Kriegers stärkste Waffe ist nicht sein Schwert, nicht seine Schlauheit Es ist nicht seine Muskelkraft und auch nicht seine Schnelligkeit Des Kriegers stärkste Waffe ist allein sein liebend Herz Sanft und weise, umarmend jeden Schmerz Der Krieger zieht durch alle Lande Sucht die Menschen, sucht die Liebe Sucht und sieht dabei soviel an Traurigkeit Die herrscht und all die ganze Lieblosigkeit Auf in den Kampf, mein Krieger Auf in den sanften Kampf und siege Bekämpfe alles Harte, alles...
Selbstgestricktes · 02. Juni 2012
Ich steh vor dieser Tür Meine Kräfte sind ausgeschöpft Ein Magier wäre von Nöten Ich steh vor dieser Tür Weiss ganz genau, dass ich nichts tun kann Das Schicksal soll es richten Ich steh vor dieser Tür Sie lässt sich nicht öffen Hab den Schlüssel noch nicht Ich steh vor dieser Tür Wend mich ab und will gehen Zurück zu mir, zurück zu hier La Chapelle-Thècle, 2. Juni 2012
Selbstgestricktes · 31. Mai 2012
So greifbar nah und doch so fern Gefunden, verloren und nun fern wie ein Stern Die Zeit war nicht reif - noch nicht da Und doch für einen Moment hier und darin nur wahr Dich zu kennen, aber dich nicht zu sehen Dich zu spüren, aber nicht zu fühlen Dich zu erwünschen, aber nicht zu erhoffen Dich zu ersehnen, aber dich nicht zu erwarten So greifbar nah und doch so fern Gefunden, verloren und nun fern wie ein Stern La Chapelle-Thècle, 31. Mai 2012
Selbstgestricktes · 30. Mai 2012
Ich dachte nicht, dass dies noch möglich sei Den heiligen Raum noch einmal zu betreten Das Licht zu spüren und es zu sehen Ich dachte, es wäre auf ewig entschwunden Doch nun, ich habe es wieder gefunden Schon lange ist es her, dass ich es erlebte Ein wertvoller Moment in einer aussergewöhnlichen Zeit Schon fern gemeint und in der Ewigkeit Dank dir, ist es wieder wach und hautnah Dank dir, wieder lebendig und einfach da Liebe für mich, Liebe für dich, Liebe für alles Ohne Versprechen und...
Selbstgestricktes · 29. Mai 2012
Altbekanntes Gefühl, war doch schon immer da Doch meist nicht erkannt und ganz weit weg Alter Kumpel, dir kann ich wohl nicht entfliehen Tiefer Seufzer, dich muss ich nun einbeziehen Ein Mahnmal im Gesicht, von aussen gut zu sehen Ein Leben mit einem Riss, direkt ins Herz Willkommen zurück, uralter Schmerz Jahrzehnte mit nicht hinschauen, Momente, die es galt zu überbrücken, Doch dann, auf einmal, geht das nicht mehr Es tut zu weh und bräuchte soviel an Gegenwehr Der Schmerz ist zu gross,...
Selbstgestricktes · 24. Mai 2012
Du mein Glück Du mein Schicksal Meine Liebe, mein Schmerz, mein All-das Was will es mich lernen, wenn es unbeantwortet sich aufreibt Was soll es bedeuten, wenn mein Ruf unbeantwortet verbleibt Ist das alles falsch Wo liegt der Schmerz Wo muss ich suchen Wieso will hier einfach keine Frucht entstehen und kann ich diesen Weg nicht begehen Soll das mein Schicksal sein Soll ich das einfach so hinnehmen Akzeptieren, dass du und das nicht für mich bestimmt Wo schreie ich diese Qual heraus, in...

Mehr anzeigen