· 

Eine Velofahrt nach Egnach

Unser grosszügiger Vermieter hat uns ein Fahrrad ausgeliehen, so dass Paula und Silvana einen gemeinsamen Veloausflug nach Egnach, dem Bodensee entlang, unternehmen können. Wir stellen voller Staunen fest, dass es hier Biber geben muss. Denn Biber, so lesen wir nach, leben nicht nur in Fließ-, sondern auch in Stillgewässern, wie in Weihern oder eben im Bodensee. Offenbar stauen Biber nur Wasser an, wenn der Wasserstand im Fließgewässer zu gering ist, um sich sicher schwimmend fortbewegen zu können.

Und das "Schwäbische Meer" hat auch eine Menge an verschiedenen Muscheln und Schnecken, angefangen von der nur wenige Millimeter großen Erbsenmuschel bis hin zur großen Teichmuschel. Dreikant- und Quagga-Muscheln sowie Körbchenmuscheln sind leider eingeschleppte Arten.

Wir fahren am Naturschutzgebiet Aachmündung in Romanshorn vorbei. Ausgebaute Fahrradwege führen wohl rings um den Bodensee. Meist auch auf Parallelwegen zu den Fussgängern und Wanderern. Immer wieder gibt es kurze Weg hinunter an den See, wo man lauschige Plätze entdecken kann. 

 

 

L i b e l l e n t a n z

 

Wir Libellen hüpfen in die Kreuz und Quer, auf den Quellen und den Bächen hin und her.

Schwirrend schweben wir dahin im Sonnenglanz; unser Leben ist ein einz'ger Reigentanz.

Wir ernähren uns am Strahl des Sonnenlichts, und begehren, wünschen, hoffen weiter nichts.

Mit dem Morgen traten wir ins Leben ein; ohne Sorgen schlafen wir am Abend ein.

Heute flirren wir in Freud' und Sonnenglanz; morgen schwirren andre hier im Reigentanz.

 

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben