· 

Effektive Mikroorganismen

Was sind effektive Mikroorganismen?

Effektive Mikroorganismen (EM) sind eine flüssige Mischkultur, bestehend aus Bakterienstämmen und fermentaktiven Pilzen. Sie kommen einzeln für sich, frei in der Natur vor und sind für Mensch und Natur hilfreich und förderlich.

Die aus Japan stammenden Effektiven Mikroorganismen wurden ursprünglich für den Einsatz an Pflanzen und Boden entwickelt. Sie spalten im Boden vorhanden Nährstoffe auf, so dass diese von den Pflanzen leichter aufgenommen werden können. Durch die Besiedlung des Bodens und der Pflanzen insbesondere durch enthaltene Milchsäurebakterien werden z.B. Fäulniserreger verdrängt. Dadurch wird ein gesundes Wachstum der Pflanzen ermöglicht.

 

Die Wirkung der Effektiven Mikroorganismen ist mit dem Dominanzprinzip zu erklären !

 

Es gibt drei Funktionsgruppen von Mikroorganismen:

  1. Abbauende degenerative Mikroorganismen. Ca. 5 % aller Mikroorganismen. Ihre Stoffwechselprodukte sind verantwortlich für Fäulnis, Abbau, Degeneration. In diesen Prozessen entstehen freie Radikale, die die Ursache von Krankheiten sind.
  2. Aufbauende regenerative Mikroorganismen. Ca. 5 % aller Mikroorgansimen. Ihre Stoffwechselprodukte sind Antioxidanten, welche die Basis der Gesundheit von Böden, Gewässern, Pflanzen, Tieren und Menschen bilden.
  3. Neutrale Mikroorganismen. Ca. 90 % aller Mikroorganismen. Diese Mikroorganismen sind Mitläufer. Sie verhalten sich aufbauend oder abbauend, je nach Vorherrschaft einer der anderen beiden Gruppen.

In einem von Mikroorganismen besiedelten Milieu, z.B. Boden, Gewässer, oder Küchenarbeitsplatte, leben immer alle drei Arten von Mikroorganismen.

Sind die degenerative und die regenerativen Mikroorganismen im Gleichgewicht, ist alles in Ordnung.

Verschiebt sich dieses Gleichgewicht minimal in die eine oder andere Richtung, schließen sich die vorher neutralen Mikroorganismen der Mehrheit an.

Es folgt ein exponentielles Wachstum der jeweiligen Mikroorganismen-Stämme. Dieses kann bedeuten, dass Fäulnisprozesse entstehen.

 

Die Effektiven Mikroorganismen zählen zu den aufbauenden regenerativen Mikroorganismen, die regelmäßig eingesetzt zu einer Dominanz führen. Da auch die neutralen Mikroorganismen diesem Prinzip folgen, wird so ein aufbauendes Milieu geschaffen. Wir schaffen durch die Besiedlung mit Effektiven Mikroorganismen, egal in welche Medien sie eingebracht werden, ob Boden, Wasser oder Luft, ein aufbauendes, regeneratives Milieu. In diesem Milieu können sich krankmachende, degenerative Mikroorganismen nicht durchsetzen.

 

Herstellung EMa (aktivierte effektive Mikroorganismen)

 15 Liter Fermenter-Kanister

1/2 Liter Melasse

1/2 Liter EM1

25 Keramik-Pipes

 

Heizstab des Fermenters auf 34 Grad einstellen.

Spülen Sie den Kanister mit klarem Wasser aus.

1/2 Liter Melasse in einen Extra-Massbecher geben.

Mit heissem Wasser (vom Hahn) füllen und in den Fermenter geben.

So weiter verfahren bis etwa die Hälfte vom Fermenter aufgefüllt ist und der Messbecher quasi wieder gereinigt ist.

Dann mit kühlem Wasser auffüllen bis eine Temperatur von ca. 34° erreicht ist.

1/2 Liter Urlösung (EM) zugeben.

Geben Sie die Keramik Pipes in den Kanister.

Schließen Sie nun den Kanister mit der Deckel-Heizstabkonstruktion.

Jetzt können Sie durch die Öffnung für das Gärröhrchen weiteres Wasser einfüllen.

Füllen Sie den Kanister nur soweit, das das Gärröhrchen nicht in der Flüssikeit steht, den diese würde während des Fermentationsprosses über das Gärröhrchen entweichen.

Das Gärröhrchen einsetzen und mit Wasser befüllen. Damit können entstehende Gase entweichen, Luft aber nicht in den Kanister eindringen.

 

Mit dem PH-Papier kontrollieren Sie nach 7 Tagen, ob der PH- Wert stimmt. Dieser sollte zwischen 3,2 und max. 3,8 liegen.

 

Tipps zur EM-a Herstellung:

Suchen Sie sich einen geeigneten Standplatz (nicht in der Nähe größerer Stromquellen, wie zum Beispiel Verteilerkästen im Keller) wo der Fermenter 7 Tage stehen kann. Vermeiden Sie große "Kältebrücken". Die Außentemperatur sollte nicht unter 15 Grad liegen. Verwenden Sie den Kanister nur stehend.

Die Lösung muss mindestens 7 Tage fermentieren (besser 10 Tage), auch wenn der PH-Wert von ca. 3,4 schon erreicht sein sollte, ist das EMa noch nicht fertig.

Füllen Sie die fertige Mischung in Flaschen ab. Geben Sie pro Liter möglichst 1-5 graue Pipes und 1 ml Greengold pro Liter dazu. Dies verlängert die Haltbarkeit des EMa.

Das selber hergestellte EMa hat eine begrenzte Haltbarkeit. Überlegen Sie deshalb vor dem Kauf eines Fermenters wie viel EM-a Sie in 4-6 Wochen verbrauchen werden. Die Kanister müssen bei der Herstellung voll gefüllt werden, da keine Luft im EM-a Fermenter sein darf.

 

Verdünnung

1 Liter EM1 + 1 Liter Melasse = 33 Liter EMa

1 Liter EMa = 100 L Giesswasser

1dl Ema auf eine 10L Giesskanne